Der Sommer bei uns...

Exkursion des Physik-Kurses nach Genf

Nach dem schriftlichen Abitur fuhr der vierstündige Physikkurs in Begleitung von Frau Cremer und Herr Bilger nach Genf. Am Nachmittag wurde noch eine Klausur geschrieben und dann hieß es „Bahn frei“ mit dem Zug in die Schweiz. Gegen Mitternacht kamen wir an unserem Campingplatz direkt am See an. Mitten in der Nacht musste dann noch in der Dunkelheit die Zelte aufgebaut werden. Glücklich konnten sich diejenigen schätzen, die eine Hütte gebucht hatten, da es in Strömen regnete. Am Tag darauf hieß es nach dem gemeinsamen Frühstück dann sich auf den Weg zum CERN zu machen. Schon im Unterricht lernten wir viel über die Funktionsweise des Teilchenbeschleunigers. Vor Ort jedoch das größte europäische Forschungsinstitut zu besuchen, war beeindruckend. Nach einer kurzen Einführungspräsentation besuchten wir dann drei verschiedene Bereiche der riesigen Anlage. Alleine der äußerste Ring des Teilchenbeschleunigers verläuft auf einer Bahn von 27 Kilometern. Wir durften außerdem das Rechnungszentrum kennen lernen, wo jegliche gesammelte Daten verarbeitet werden. Das CERN speichert jährlich 100 Petabytes. Das entspricht vier Stapeln aus DVDs so hoch wie der Mont Blanc. Nach der interessanten Führung hatten wir Freizeit und genossen unsere Zeit am See. Das gemeinsame Grillen am Abend bildete den krönenden Abschluss. Am nächsten Morgen brachen wir auf und traten die Heimreise an. Es war toll das CERN einmal aus nächster Nähe kennenzulernen, da die dort betriebene Grundlagenforschung für die Zukunft von großer Bedeutung ist. (Text: Andreas Wenzel)



Exkursion der Lateinschüler aus Klasse 8 nach Pforzheim

Am 18. 6. 2018 starteten die 35 Lateinschüler der Klassen 8 nach Pforzheim ins Gasometer, um dort die beeindruckende 3D-Installation von Rom aus dem Jahr 312 zu besichtigen. 
Die Anreise als auch die Rückreise erwiesen sich bahnbedingt als wahre Odyssee!  Deshalb verbrachten wir  viel zu viel Zeit in Ersatzbussen und auf Bahnhöfen, aber wir haben im Gasometer doch noch unsere (verkürzte, aber sehr gute) Führung bekommen. Sowohl unser historischer als auch unser lateinischer Bildungshorizont wurde auf diese Weise untermauert und erweitert. Danach konnten wir noch ausgiebig das Tag-und Nachtpanorama-Bild von Rom genießen und viele Eindrücke mitnehmen, bevor wir uns wieder auf die etwas mühsame Heimreise machten.

 

 



"Ein Sommernachtstraum" - Die "Kleine Theater-AG" präsentierte Shakespeare

Drei Aufführungen in 24 Stunden ... Ein regelrechter Marathon war die Theaterwoche 2018 für die Schülerinnen und Schüler der Kleinen Theater-AG. Zwei Abende präsentierten die Kinder ihre Version des "Sommernachtstraums", dazu kam eine Aufführung für die benachbarten Grundschulen.
Aber das Ergebnis war umwerfend:
Jede Aufführung für sich war ein großartiges Erlebnis! Die Kinder spielten sehr professionell, engagiert, unverstellt und fröhlich in all den verschiedenen Rollen: Schicksalsgötter und Elfen, Liebende und Staatsbeamte, Könige und Handwerker, Oberon und Titania ... Es war beeindruckend, ein "Sommernachtstraum" eben!
Herr Tesch, der AG-Leiter, hatte unterstützt von Frau Kont und Herrn Kugler ein zauberhaftes und fantasiereiches Stück auf die Bühne gebracht - und das Publikum war begeistert!
60 Minuten Shakespeare einmal auf ganz besondere Weise und damit Schule einmal anders ...
Vielen Dank der "Kleinen Theater-AG", wir freuen uns schon jetzt auf eure zukünftigen Ideen und Präsentationen! Vielen Dank Herrn Tesch und seinem Team, den Kindern für die konzentrierte Bühnenpräsenz, Meta danke für die Unterstützung vor allem bei den Frisuren! Vielen Dank den Eltern für die Bewirtung, der Technik-AG für den Support, Herrn Sinnig für die schönen Fotos!

Wir kommen gerne wieder!




"Vois sur ton chemin ..." - Unser Schulchor singt im Rahmen des "The Future of Europe"-Festivals

Erwartungsvoll standen und saßen Eltern und Besucher am Sonntagnachmittag im Foyer des Schauspiels des Staatstheaters Stuttgart und warteten auf den Auftritt unseres Schulchors unter der Leitung von Herrn Scharfenberger.
Lieder aus "Die Kinder des Monsieur Mathieu" standen auf dem Programm und tatsächlich präsentierten die Schülerinnen und Schüler ab 13.30 Uhr sehr professionell und natürlich auch sehr anrührend die wunderbaren Melodien.
Auch eine Zugabe gab es noch, dann wartete vermutlich ein verdientes Eis auf die Sängerinnen und Sänger.
Es war toll, den Sonntag kurz mit der schönen Musik zu unterbrechen, vielen Dank dem Schauspiel, dass wir beim Festival dabei sein durften, und danke Herrn Scharfenberger, Herrn Breig und dem Chor fürs Mitmachen!




"Binden und Lösen" - Das NG beim "The Future of Europe"-Festival des Schauspiels Stuttgart

Im Rahmen des "The Future of Europe"-Festivals des Schauspiels Stuttgart entstand ein Projekt des Literatur- und Theater-Kurses mit Herrn Dengler in Kooperation mit Péter Sanyó, Regieassistent am Schauspiel Stuttgart, das jetzt am Donnerstag im Foyer des Schauspielhauses aufgeführt wurde.
"Binden und Lösen" war der Titel des selbst entwickelten und  geschriebenen Stückes. Was ist eigentlich Normalität? Das war die zentrale, eine spannende Frage der Jugendlichen in ihrem Stück.




Lateintag am NG

Am letzten Schultag vor den Pfingstferien bekamen die Lateinschüler der Klassen 6, 7 und 9 Besuch von der Museumspädagogin Frau Ermelinde Wudy vom Limesmuseum Aalen.
Frau Wudy hatte nicht nur Kopien antiker Rüstung und Bekleidung und Waffen zum Anprobieren – unter anderem ein Kettenhemd von 12 Kilogramm -  im Gepäck, sondern auch verschiedene Materialien zur Herstellung  von antiken Würfelspielen, Münzen und Schmuck.
Diese Aktionen haben alle begeistert, und keiner wurde ohne ein antikes Souvenir entlassen.
Frau Wudy gelang es wunderbar, viele Aspekte des antiken Lebens  der Römer für die Lateinschüler wieder aufleben lassen. 




Deutsch-französischer Entdeckungstag der Klasse 9a in Renningen bei Schmolz & Bickenbach

Am 7. Mai besuchte unsere Französischklasse 9a unter der Leitung von Frau Mayer-Schlenker die Firma Schmolz & Bickenbach in Renningen, die Teil eines weltweiten Stahlkonzerns ist und in Renningen Edelstahlprodukte aus französischen Werken vertreibt.
Bei Schmolz + Bickenbach angekommen wurde unsere Klasse schon auf einem Bildschirm angekündigt. Frau Grund und Herr Mönkemöller hießen uns sehr freundlich willkommen. Bei einem leckeren Frühstück stellten wir uns alle auf Französisch vor und beschrieben unsere beruflichen Vorstellungen und Ziele. Nach der Vorstellungsrunde bildeten wir Zufallsgruppen. Unter unseren Stühlen befand sich ein Schokoladenriegel und diejenigen mit der gleichen Schokolade bildeten zusammen eine Gruppe. Eine raffinierte Art, Gruppen zu bilden.
In Gruppenarbeit bearbeiteten wir verschiedene Fragen:  zum deutsch-französisch Entdeckungstag, zu interkulturellen Unterschieden zwischen Frankreich und Deutschland, aus welchen Gründen es sich lohnen könnte Französisch zu lernen und zu sprechen und über das Unternehmen Schmolz  Bickenbach. Zwei Filme und ein Power Point Vortrag veranschaulichten uns, welche Edelstahlprodukte Schmolz  Bickenbach produziert und weltweit vertreibt. Besondere Aufmerksamkeit erhielt ein hauchdünner Edelstahldraht, der noch dünner als ein Haar war! Interessant fanden wir auch, dass Edelstahl in vielen Lebensbereichen benötigt wird, z.B. im Bereich der Medizin (Zahnspange, künstliches Hüftgelenk, bei Brüchen verwendete Schrauben), beim  Automobil- oder Häuserbau.
Anschließend durfte immer eine Hälfte der Klasse die Lagerhalle für die Stahlprodukte besichtigen. Die andere Hälfte hatte währenddessen die Gelegenheit mit  Sacharbeitern aus verschiedenen Branchen zu reden, die tagtäglich mit französischen Kollegen kooperieren . Hier zeigte sich, dass interkulturelle Kompetenzen und gute Sprachkenntnisse über das Englische hinaus von entscheidender Bedeutung für den Arbeitsalltag in einem internationalen Konzern sind. Wir stellten viele Fragen und bekamen äußerst interessante Antworten.
Insgesamt war es ein gelungener und sehr informativer Tag für die Klasse 9a aus dem Neuen Gymnasium Feuerbach. (Sümeyra, Klasse 9)