Unsere Bildungspartnerschaft mit der Robert Bosch GmbH (Standort Feuerbach)

Ein Jahr lang haben die Beteiligten auf diesen Termin hingearbeitet: Im Oktober unterschrieben Frau Heß und Dr. Wolf Bonsiep, Abteilungsleiter Personalentwicklung und Ausbildung der Robert Bosch GmbH, Standort Feuerbach, im Zuge eines feierlichen Festaktes den zuvor ausgehandelten Bildungspartnerschaftsvertrag.

Im Beisein zahlreicher Schülerinnen und Schüler, weiterer Vertreter der Robert Bosch GmbH sowie Lehrkräften des Neuen Gymnasiums verglich Schulleiterin Susanne Heß die sich institutionalisierende Kooperation zum Auftakt mit einem Zitat Henry Fords. Dieser formulierte einst, dass das Zusammenkommen ein Beginn, das Zusammenbleiben ein Fortschritt und das Zusammenarbeiten ein Erfolg sei. Zusammengekommen, so Susanne Heß, sei man wie so oft über private Kontakte und einer hieraus entstandenen losen Kooperation. Diese Form der ungemein fruchtbaren aber bis dato nicht institutionalisierten Einblicke in die Arbeitswelt eines global operierenden Unternehmens werde nun längerfristig für die Schülerinnen und Schüler zugänglich gemacht. Das von Ford postulierte Zusammenbleiben sei folglich mit dem heutigen Tag besiegelt. Die Herausforderung bestünde nun, so die Schulleiterin weiter, in dem erfolgreichen Zusammenarbeiten, bzw. in der Pflege und dem Ausbau der begründeten Partnerschaft.

Dies bestätigte auch Dr. Wolf Bonsiep, der die immer größer werdende Bedeutung von Bildungspartnerschaften vor dem Hintergrund des steigenden Fachkräftemangels betonte. Über diese Form der Kooperation sei es möglich, Schülerinnen und Schüler frühzeitg auf die Anforderungen der Arbeitswelt vor allem auch im technischen Bereich vorzubereiten. Darüber hinaus ist es der Robert Bosch GmbH möglich, sich als leistungsstarken und interessanten Arbeitgeber vorzustellen. Dabei betonte Wolf Bonsiep, dass eine Bildungspartnerschaft nur dann erfolgreich sein könne, wenn die beteiligten Verantwortlichen mit dem erforderlichen Engagement die Etablierung und Weiterentwicklung der Kooperation vorantrieben. Gegenseitiges Kennenlernen und Vertrauen bildeten die zentrale Grundlage für diese Entwicklung. Abschließend ermutigte Wolf Bonsiep die anwesenden Schülerinnen und Schüler, rege von den Kooperationsangeboten Gebrauch zu machen.

Im Anschluss daran erläuterte OStR Wolfgang Keiper (Leitung des Fachbereiches Physik), wie sich aus dem zunächst privaten Kontakt regelmäßige Schülerbesuche der Klassenstufe 10 im sogenannten Seminar Technik der Robert Bosch GmbH entwickelten. Ihm sei es ein besonderes Anliegen, dass diese und andere Angebote auch unabhängig vom jeweiligen Personal auch für zukünftige Schülergenerationen zugänglich blieben. Dies sei nun durch die Institutionalisierung der Partnerschaft gelungen. Darüber hinaus umfasst die Kooperationsvereinbarung noch weitere Angebote: So unterstützt die Robert Bosch GmbH das Neue Gymnasium im Zuge seiner traditionellen Berufsbilderbörse und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an ausgesuchten Bewerbermessen. In der Kursstufe 1 erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Arbeitsplätze im Bereich Forschung und Entwicklung zu besichtigen, die von Studierenden an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg vorgestellt werden.
Feierlich umrahmt wurde die Veranstaltung durch musikalische Beiträge des Musikkollegen Helmar Breig.


Auf gute Zusammenarbeit! Die Bildungspartnerschaft unseres Gymnasiums mit der Robert Bosch GmbH (Standort Feuerbach) hat offiziell begonnen.