Gemeinsame Aktivitäten

1) Im Radio am Muttertag 2003

Von Günter Verdin, dem bekannten Radiomoderator von SWR, wurden wir aufgefordert für die Muttertagssendung im Mai 2003 Texte zu schreiben. Die besten drei Gedichte wurden mit der Veröffentlichung im Radio belohnt. Zwei unserer AG Krea- Mitglieder hatten mit ihren Texten Erfolg und wurden ins SWR- Zentrum in Stuttgart eingeladen. Als Einstieg gab es erst einmal eine kleine Führung durch das SWR- Gebäude und eine Einweisung in die Arbeit des SWR. Danach wurde die ganze Aufmerksamkeit der Textarbeit gewidmet. Nach einigen Anläufen waren die Gedichte erfolgreich aufgenommen. Am Muttertag 2003 wurden sie dann in einer Muttertagssendung auf SWR 1 ausgestrahlt.

2) Lesung im Altersheim - Februar 2004

Die Lesung im Altersheim war einmal eine ganz andere Erfahrung. Eine unserer AG-Krea-Schülerinnen hatte während des Sozialpraktikums dort gearbeitet. In Zusammenarbeit mit der Heimleitung beschlossen wir dorthin zu gehen und den alten Leuten aus unserem neuen Buch vorzulesen. Da wir rüstige Rentner erwarteten, waren wir überrascht, als die meisten Bewohner nicht aufnahmefähig waren - trotzdem wurden wir von anderen umso begeisterter aufgenommen.

3) Projekt Erde - Lesung in der Botnanger Auferstehungskirche

Kunstprojekt zum Thema "Erde", erarbeitet und ausgeführt vom Neigungsfach Bildende Kunst des Neuen Gymnasiums , begleitet von der Theater AG und der AG Kreatives Schreiben.
Am 25. Juli 2004 trugen wir im Rahmen des Gottesdienstes unsere Texte vor. Wir standen auf der Empore, der Kanzel, der Orgelempore, im Kirchenschiff und im Altarraum. Überall waren die eindrucksvollen Objekte und Installationen der jungen KünstlerInnen zum Thema Erde zu bestaunen. Unsere Texte beschrieben die Werke oder waren unsere eigenen Gedanken und Assoziationen dazu.

4) Lesung bei den Stuttgarter Buchwochen - 8. Dezember 2005

Ort: Haus der Wirtschaft, -
Event: dritte Buchwochenlesung -
Mitwirkende: Wir -
Literarische Vertreter: Kurzgeschichten, Gedichte, Krimi,... -
Dauer: 90 Minuten -
Fazit: Begeisterung! Fans! Autogramme!

5) Lesung bei der "5. Stuttgarter Kulturnacht" im Internetcafe "Tips' n' Trips" am 22.10.2005

Am Abend des 22.10.2005 gab Herr Kipp von der Jugendinformation "Tips' n' Trips" (Lautenschlagerstraße 22) der AG Kreatives Schreiben des Dillmann-Gymnasiums Stuttgart und unserer AG die Möglichkeit, selbst geschriebene Texte unter dem eindeutigen Motto "Unzensiert" bei "Tips' n' Trips" vorlesen zu dürfen. Dabei verliehen interessante Kurzgeschichten, erheiternde oder nachdenkliche Gedichte und weitere literarische Erzeugnisse aus den Federn unserer AGs der Einrichtung eine kreative Atmosphäre, an der (bedauerlicherweise) nicht viele Menschen teilgenommen haben. Letzten Endes waren die Texte aber doch ein Erfolg für das (etwas klein ausgefallene) Publikum. Unter lauten HipHop-Klängen, die unserer Lesung folgten, verließen wir die Räumlichkeiten und traten in die Stille des Abends hinaus..............

6) Lesung im Wilhelmspalais - Stadtbücherei Stuttgart "Nichts desto trotz"

Jungautoren stellen ihr neues Buch vor. Im voll besetzten Max-Bense-Saal des Stuttgarter Wilhelmspalais (Stadtbücherei) stellten Schüler des Neuen Gymnasiums Feuerbach und des Stuttgarter Dillmann-Gymnasiums letzten Dienstag, den 19.04., ihr neues Buch "Nichts desto trotz" vor. Die Schüler lasen aus ihren Werken vor und begeisterten die rund 150 Zuhörer mit ihren Texten. Wie abstrakt sich beispielsweise Liebe darstellen kann und wie konkret Menschen darunter leiden, die Suche nach dem Ich, Lebensinhalte, Sehnsüchte, Glücksgefühle, Musik, Freunde, Träume, Natur und Zeit - das sind nur ein paar Beispiele der vielfältigen Inhalte ihrer Werke. Faszinierend ist vor allem, wie vielschichtig und tief sie von den jungen Autoren erfasst, kreativ gestaltet und wortgewandt umgesetzt wurden.

7) Lesung im Wilhelmspalais am 17.4.2007

8) Mitarbeit am "Stadtprojekt Irrfelsen Stuttgart" am Schauspiel des Staatstheaters (Premiere am 16.06.2007)

9) Veröffentlichung unser Texte in nunmehr vier Büchern:

1) Wurzeln , Wege , Visionen Juni 2001

2) Algebra unterm Regenbogen Juni 2003

3) Nichts desto trotz Februar 2005

4) Sonnen- und andere Seiten Februar 2007

zurück



Einige der Texte, die bei den Buchwochen 2009 vorgetragen wurden

 

Leere

Alles scheint leer.

Wieso ?

Was ist leer?

Leer heißt, keine Menschen auf den Straßen.

Aber ist die Straße deshalb leer?

Leer heißt, ein Glas ohne Flüssigkeit in sich.

Aber ist das Glas dann wirklich leer?

Leer heißt, keine Gedanken im Kopf.

Aber ist er deshalb leer?

 

Leer muss etwas anderes sein!

Was sagen denn die Wissenschaften?

Die Religion sagt, leer sei Nicht-Sein.

Die Philosophie spricht von vollständig leeren Räumen.

In der Physik gibt es keine absolute Leere, nur annähernde.

Die Mathematik spricht von leeren Mengen, Mengen, die keinen Inhalt haben.

Was ist also leer?

 

Was heißt es, sich leer zu fühlen?

Es heißt, keinen Sinn mehr zu haben.

Nur was genau ist denn leer, wenn der Sinn fehlt?

Was in uns fühlt sich leer?

Und warum?

 

Christoph Müller

Herbstkrankheit

Ächzend

Raffe ich mich auf.

Strecke den Arm, die Finger

Beugen, krampfen sich

Um den Stift.

Strich für Strich wird

Das Wort

Gewinnt an Wert


Ein Strom an Worten

Wärme, liebevolle Taten

Durchbrechen die Stille


Schon kehrt sie wieder

Doch wohlig stärkt der Tee

Die Wärme bleibt.

 

von Philipp Burianek

 

 

Gegensätzlich

 

Redend  geschwiegen

In der Nähe Abstand gehalten

Zusammen alleine gelebt

Zielgerichtet aneinander vorbeigesprochen

Anschauend aneinander vorbeigeblickt

Liebend  gehasst

Und nun

Ist gefundene Zeit verloren

Das eisige Feuer erloschen

Und  Wege unbegehbar

Denn

Eine Begegnung

Hat alles Mögliche unmöglich gemacht

Hat zwei getrennt verbundene Herzen

Für immer zerrissen…

 

Nina Singer